Permakultur: Agrar-Rebell Sepp Holzer setzt sein Projekt im Burgenland fort

Klaus Heidegger (links) mit Sepp Holzer: Momentan gestaltet Holzer gerade das 25ha große, sehr trockene Anwesen des Ex-Skistars und Unternehmers Klaus Heidegger im kalifornischen Malibu um. (Foto: permavitae) Klaus Heidegger (links) mit Sepp Holzer: Momentan gestaltet Holzer gerade das 25ha große, sehr trockene Anwesen des Ex-Skistars und Unternehmers Klaus Heidegger im kalifornischen Malibu um. (Foto: permavitae)

Was der streitbare Agrar-Ökologe Sepp Holzer auf seinem „Krameterhof“ in Salzburg begann, erfährt nun im Südburgenland eine nachhaltige Fortsetzung.

Aufsehen erregte er anfangs durch seine markigen Sprüche. Bewunderung und Akzeptanz erlangte er durch seine logischen, einfach verständlichen und nachhaltigen Umweltprojekte. Sepp Holzer ist längst nicht mehr nur der berüchtigte „Agrar-Rebell“, sondern er hat in der Praxis bewiesen, dass die Methode seiner „Holzer’schen Permakultur“ eine nachhaltige Lehre mit Hand und Fuß ist. Holzer gilt als ökologischer Visionär - weltweit.

"Josef Holzer ist ein Dickschädel und Querdenker von großem Format. Ich halte ihn für ein wirkliches Genie"? Univ.-Prof. Dr. Bernd Lötsch

 biologisch.at-Tipp - 2 interessante Termine mit Sepp Holzer:

Vom Bergbauern zum agrar-ökologischen Visionär

Was 1962 mit der Übernahme des elterlichen „Krameterhofs“ auf 1500 Meter Seehöhe nahe Rammingstein im Lungau als Versuch und visionärer Lernprozess begann und reifte, wird nun als erfolgreiche „Holzersche Permakultur“-Methode auch im Osten Österreichs beeindruckend fortgesetzt. Sepp Holzer lebt und arbeitet seit Frühjahr 2013 am neuen Holzerhof nahe Jennersdorf im Südburgenland.

„Der Sepp Holzer ist der alte geblieben, nur der Standort ist ein neuer.“ Sepp Holzer

Gemeinsam mit seiner Frau Veronika bewirtschaftet Holzer bewirtschaftet Holzer einen Bauernhof mit 9 ha Fläche. Als neue Herausforderung und Alterssitz zugleich sieht er die Liegenschaft, die seit einem Jahrzehnt völlig unbewirtschaftet und brachliegend war. Im Jahr 2013 hat Holzer nach seinen spezifischen Methoden Terrassen angelegt, Humusrückhaltebecken und Wasserretentionsräume geschaffen. Der Fruchtertrag hat sich vervielfacht, der neue Holzerhof ist auf dem besten Weg zum Paradies.

Sohn Josef Andreas Holzer hat den Krameterhof vom Vater übernommen und führt ihn nach den bewährten Grandlagen des innovativen Parmakultur-Konzeptes weiter. www.krameterhof.at

Was ist die „Holzer’sche Permakultur“?

Der Begriff Permakultur leitet sich vom englischen "permanent agriculture" ab und wurde 1974 von den australischen Ökologen und Landschaftsplanern Bill Mollison und David Holmgren geprägt. 1981 wurde Mollison für sein Permakultur-Konzept der alternative Nobelpreis verliehen. Per Definition versteht sich Permakultur als „ein integriertes, sich selbst entwickelndes System aus mehrjährigen und sich selbst vermehrenden einjährigen Pflanzen und Tierarten, die für den Menschen nützlich sind. Grundgedanke ist das Wirtschaften in und mit ökologischen Kreisläufen im Sinne einer dauerhaften und nachhaltigen Nutzung.“ Das Prinzip beginnt mit der Planung eines ökologischen Systems. Es wird versucht, die einzelnen Elemente so in Beziehung zu setzen, dass sie sich untereinander unterstützen, zum Beispiel indem Pflanzengemeinschaften gebildet werden, die Schädlinge abwehren. Eine größere Vielfalt von Pflanzen in einer Mischkultur schützt darüber hinaus vor Frost, Wind, Sonne und Krankheiten. Während sich Mollison und Holmgren hauptsächlich der Theorie und das auch eher in kleinerem Rahmen widmeten, hat Sepp Holzer dieses Prinzip der Agrar-Ökologie nach eigenen, jahrelangen Versuchen und den resultierenden Erfahrungswerten weiterentwickelt und individuell verfeinert. Die Anwendungsmöglichkeiten der Holzer’schen Agrarökologie beschränken sich längst nicht mehr auf „Schrebergärten“. Seine Renaturierung und Optimierung von ganzen Landschaften hat riesige Dimensionen angenommen und erfordert oft den Einsatz von großen Maschinen, um ein natürliches Wirtschaften und einen geregelten, renaturierten Wasserhaushalt wieder herzustellen. Kompetente Unterstützung erhält Holzer dabei vor allem von seinen mittlerweile zahlreichen Schülern und Studenten, die wiederum im Verein PermaVitae das Erlernte weltweit praktizieren und weiterentwickeln. www.permavitae.at

„Wenn wir nur ein wenig mehr auf die Natur schauen würden, wenn wir sie nur ein bisschen mehr begreifen würden, wie sehr sie uns beschenkt. Wir würden im Paradies leben.“ Sepp Holzer

Internationale und nationale Projekte

Die Holzer’schen Prinzipien funktionieren weltweit und mit großem Erfolg. Sepp Holzer ist nicht nur in Öko-Kreisen als gefragter Vortragender und Botschafter für natürliche Anbaumethoden unterwegs, er fungiert auch als anerkannter Experte und Berater von Einzelpersonen, Unternehmen, Organisationen, Universitäten und selbst Regierungen rund um den Erdball.
Neben bereits realisierten Projekten in Österreich, Spanien oder Portugal hat Holzer allein in Russland 40 Öko-Projekte verwirklichen können. Ob in Kasachstan, Kolumbien, Thailand, Afrika oder in den USA, das Feedback auf die „Holzer’sche Agro-Ökologie“ ist enorm.
Momentan gestaltet Holzer gerade das 25ha große, sehr trockene Anwesen des Ex-Skistars und Unternehmers Klaus Heidegger (Biografie: MY AMERICAN DREAM - Vom Tiroler Bergbauernbub zum US-Multimillionär) im kalifornischen Malibu um. Sieben neue Wasserquellen wurden in der karstigen, staubtrockenen Hanglage bereits erschlossen, neugepflanzte Avocado-Sträucher gedeihen bestens und demnächst soll auf Heideggers Ranch auch Wein gepflanzt werden.
„Der Sepp ist ein Glücksfall, so etwas wie ihn mit dieser Kompetenz und dieser logischen Einfachheit der Umsetzung gibt es in ganz Amerika nicht.“ Klaus Heidegger

Permakultur für jeden Gartenbesitzer.

Dass aber auch Privatpersonen und Kleingartenbesitzer von Holzers Agro-Ökologie profitieren können und nachhaltige Veränderungen für die Gesundung und Heilung der Natur vornehmen können, beweisen Sepp Holzer und seine Schüler in zahlreichen Büchern, in Vorträgen, Seminaren und in der praktischen Anwendung – auch am neuen „Holzer Hof“ im Burgenland.

„Sepp Holzer hat mit seinem ganz konkreten Einsatz gezeigt, dass es auch anders geht. Seine Permakultur ist nachhaltig, erfolgreich und dem Landschaftsschutz verpflichtet."? Reinhold Messner

Ein Bericht von Claudio Honsal. 

Weitere Infos:
www.seppholzer.at
 www.permavitae.at

 

Letzte Änderung amFreitag, 04 April 2014 07:50

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk