Hofladen "einfach": Gutes aus der Region - gut für Mensch, Tier und die Natur!

Ladenbetreiber Robert Weishuber und Hannes Zauner legen großen Wert auf regionale & biologische Produkte. Ladenbetreiber Robert Weishuber und Hannes Zauner legen großen Wert auf regionale & biologische Produkte.

„Erst wenn das letzte Fachgeschäft geschlossen und alle Stadtzentren verwaist sind, wenn es keine Hofläden mehr gibt und Wochenmärkte längst der Vergangenheit angehören, werden auch alle Schnäppchenjäger endlich feststellen, dass Geiz eben gar nicht so geil ist.“ (Quelle: FOCUS-Leser Siegfried S.)

Dass dies jetzt noch nicht der Fall ist, haben wir den vielen engagierten Betrieben zu verdanken, die aus Rücksicht auf Mensch, Tier und Natur handeln und natürlich auch den vielen Konsumenten, die noch wissen, dass unsere Nahrung LEBENS-MITTEL sind und auch dementsprechend einen Wert und Preis haben. Dieses Bewusstsein wieder in die Köpfe der Menschen zu bringen, stellt eines unserer Hauptaufgaben dar", so Silvia Fischer von biologisch.at. Der Anteil an Nahrungsmitteln an den durchschnittlichen Haushaltsausgaben betrug 1954 noch 44,8 %, 2011 nur mehr 12,1 %! (siehe "Ernährung rutscht bei heimischen Haushaltsausgaben weiter ab" BMLFUW). 

Hofladen "einfach": Wir sind sicher nicht perfekt, versuchen aber ganz einfach das Richtige zu tun!

Um nur ein Beispiel zu nennen, dass biologisches, regionales und faires Wirtschaften funktioniert, begeben wir uns nach Peuerbach/OÖ zum Hofladen "einfach". Da gibt's z.B. Kraut, Erdäpfel und Gurkerl aus dem Eferdinger Becken, Kirschen und Obstsäfte aus dem Schartner Hügelland oder Birnen-Apfelmost vom Hausruck. Als Nebenerwerb oder Freizeitvergnügen brennen viele Bauern und Bäuerinnen Schnaps, pressen Most, schleudern Honig, käsen, kochen Marmeladen ein, konservieren Gemüse oder räuchern Speck und Forellen.

„Es ist erstaunlich, wieviele verschiedene Köstlichkeiten es in unserer Gegend gibt. Fast unser ganzes Sortiment stammt aus der Region,“ schwärmt der gelernte Koch Robert Weishuber vom Hofladen „einfach“. Steht Weishuber aber vor der Wahl zwischen einem biologischen Erzeugnis vom anderen Ende der Welt oder einem nicht-biologischen aus der Region, dann entscheidet sich der Geschäftmann für letzteres. „Denn wie gut für die Umwelt ist denn ein Produkt noch, wenn es um den halben Erdball gereist ist?“ fragt er.

Das Schweinefleisch kommt von Freund und Geschäftspartner Hannes Zauner. Die Schwäbisch-Hällischen Schweine auf dessen Bauernhof in Kimpling werden im Freien gehalten, langsam gemästet - ohne Soja und Mais - und direkt am Hof stressfrei geschlachtet. Um das ganze Konzept abzurunden, bindet er sich im Laden auch die Kochschürze um. Von Montag bis Freitag gibt es ein frisch zubereitetes Tagesmenü und samstags Frühstück. Und von einem London-Aufenthalt hat Robert Weishuber die Idee der „Soup to go“ mitgebracht - die Suppe zum Mitnehmen, welche genüsslich zu Hause verspeist werden kann.

Im biologisch.at-Verzeichnis findet man unzählige solcher Beispiele - schau rein & kauf auch dort ein :o)

Letzte Änderung amFreitag, 16 Oktober 2015 17:21

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk