Russland verbietet Import genveränderter Nahrungsmittel aus den USA

Russland verbietet Import genveränderter Nahrungsmittel aus den USA

Russland zieht die Konsequenzen aus seiner Entscheidung vom letzten Herbst, den kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Organismen auf den landwirtschaftlichen Anbauflächen des Landes zu verbieten. Die jüngste Entscheidung, die am 15. Februar 2016 in Kraft getreten ist, dürfte Monsanto oder dem US-Getreidekartell überhaupt nicht gefallen. F. William Engdahl.

... Leute in Positionen, in denen sie Bescheid wissen, haben mir gesagt, dass zum Beispiel die EU-Agrarpolitik weniger von den europäischen Landwirtschaftsorganisationen bestimmt wird als von der mächtigen US-Agrarlobby der Firmen Monsanto, DuPont, Syngenta und Cargill sowie deren Freunden...

... Wie unabhängige Langzeitexperimente mit Laborratten über zwei Jahre gezeigt haben, verursacht die Fütterung von Ratten mit GVO in Soja oder Mais über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten bei diesen Tieren virulente Tumore und eine unverhältnismäßig frühe Sterblichkeit.

Die Vorstellung, welche Schäden bei Menschen aufträten, würden wir uns über einen Zeitraum von sechs Monaten von den gv Hamburgern bei McDonald's ernähren müssen, lässt mich erschaudern. McDonald's-Frikadellen enthalten, wie mir von einem Fachmann für Getreidehandel gesagt wurde, Rindfleisch, das zu bis zu 30 Prozent mit gv Sojabohnen versetzt wurde. Heute sind fast 100 Prozent der Sojabohnen auf dem Weltmarkt genmodifiziert, die meisten kommen von Monsanto...

Zum gesamten Artikel von F. William Engdahl auf kopp-verlag.de

Letzte Änderung amSamstag, 27 Februar 2016 15:16

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk