Bank für Gemeinwohl-Genossenschaft: Deutsche GLS steigt mit 100 000 EUR ein

Bank für Gemeinwohl-Genossenschaft: Deutsche GLS steigt mit 100 000 EUR ein

GLS Bank, größte Ethikbank Deutschlands, sagt: „Höchste Zeit für sinnvolles Banking“ und zeichnet mit höchstmöglicher Beteiligung: 100.000 Euro. Nächstes Etappenziel: Sechs Millionen Euro für die Beantragung der Bankenlizenz.

Die deutsche GLS-Bank investiert in Österreichs spannendstes Bankprojekt: Diese größte Ethikbank Deutschlands tritt der BfG- Genossenschaft bei und beteiligt sich somit als erstes Mitglied mit dem höchstmöglich vorgesehenen Betrag, nämlich 100.000 EUR, an der Gründung der Bank für Gemeinwohl. "Die GLS Bank hat als sozial-ökologische Bank bereits in vielen Ländern Gründungen dieser Art unterstützt. Sehr beeindruckend ist für uns das große ehrenamtliche Engagement von über 100 Mitgliedern für die BfG. Es wird höchste Zeit, dass es sinnvolles Banking auch in Österreich gibt“, so GLS-Sprecher und Aufsichtsrat Christof Lützel.

Immer mehr Banken investieren in BfG
Die GLS ist nicht die erste Bank, die den Aufbau der BfG unterstützt: 
Zu den Förderern zählen bereits die EthikBank Deutschland, die Sparda Bank München, die Freie Genossenschaftsbank Schweiz, die Privatstiftung Sparkasse Neuhofen sowie die Raiffeisenbanken Lech, St. Johann und Bramberg. Im Aufsichtsrat der BfG befindet sich u.a. der Direktor der VKB Regionalbank Linz Christoph Wurm.

Ethikbanken sind krisenfest
"Für uns ist der Einstieg der GLS ein klares Zeichen des Vertrauens und eine schöne Bestätigung unserer langsamen aber stetigen Aufbauarbeit", so BfG-Vorständin Christine Tschütscher. – „"Die GLS lebt seit 40 Jahren jene Werte, die auch wir umsetzen und zeigt, dass es funktioniert: In einer Zeit der Bankenkrisen erfahren Europas Ethikbanken regen Zuspruch“, ergänzt Vorstand Peter Zimmerl.

Über die Bank für Gemeinwohl-Genossenschaft
Die 2014 gegründete BfG-Genossenschaft ermöglicht es allen Bürgerinnen und Bürgern, zu Mitgründer/-innen zu werden, denn die Bank für Gemeinwohl ist das erste Ethikfinanzinstitut weltweit, das von der Zivilgesellschaft gegründet wird. Die BfG pflegt einen anderen Umgang mit dem Geld ihrer Eigentümer/-innen und zukünftigen Kund/-innen: Sie orientiert sich am Wohle der Gesellschaft und verzichtet auf Spekulationsgeschäfte. Dabei stehen Fairness, Ethik, Nachhaltigkeit, Transparenz sowie die Prinzipien des social banking im Vordergrund. Bisher hält die Genossenschaft bei fast 4.000 Genossenschafter/-innen mit einem Gesamtkapital von fast 2,9 Mio EUR. Für die Beantragung der Banklizenz bei der FMA werden sechs Millionen Euro benötigt. Alle Menschen mit Wohnsitz in Österreich, Deutschland und der Schweiz können ab 200 EUR mitgründen.

Gründen auch Sie mit!
Jetzt mitgründen: Ab 200,- Euro bist du dabei! Mehr Infos dazu

Veranstaltung am 25.8.2016, 18 h im Wiener Regionalbüro: Ist die Zeit reif für eine ethische Alternativbank in Österreich? 
Auf diese Frage wollen wir zusammen mit der Regionalgruppe Wien eine Antwort geben und das Projekt Bank für Gemeinwohl in seinem Büro (Rechte Wienzeile 81, Ecke Grüngasse, 1050 Wien) vorstellen. An diesem Abend kannst du: 

  • deine Fragen stellen
  • dich über das Projekt austauschen
  • und vor allem mit Unterstützung unserer Serviceteam-Mitarbeiter/-innen ein Zeichen setzen und direkt vor Ort Anteile zeichnen!

Wir freuen uns auf deinen Besuch! Zum Event auf Facebook

Über die GLS Deutschland
Seit über 40 Jahren setzt Deutschlands größte sozial-ökologische Bank auf Nachhaltigkeit und Transparenz. Als Genossenschaftsbank befindet sie sich im Besitz von über 40.000 Menschen, die das Ziel eines menschlichen Bankgeschäfts verfolgen und Geld als gesellschaftliches Gestaltungsmittel betrachten.

Quelle & weitere Infos:
www.mitgruenden.at

Letzte Änderung amDienstag, 23 August 2016 14:23

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk