Bio Urlaub: Bio-Hotel Pionier Ilmar Tessmann für den Grazer Cabaretpreis Kleinkunstvogel nominiert

Wer im Bio Urlaub auch lachen möchte, der ist im Biolandhaus Arche richtig 🙂 Der Grazer Cabaretpreis zählt zu den renommiertesten Österreichs – Paul Pizerra oder Christian Hölbling haben diesen schon gewonnen. Es ist also eine große Ehre im Theatercafé am 21. Oktober in Graz auf der Bühne stehen dürfen. Nominierung heißt unter die besten 12 gewählt zu werden, und in einem zweistufigen Wettbewerb wird dann der Cabaretpreis vergeben. Aber wie hat sich die Karriere des Ebersteiner Biohoteliers so entwickelt?

Ilmar Tessmann: “Nun mein erster Auftritt war in der 4. Klasse Gymansium des BGI Klagenfurt während des Schulskikurses, da musste jede Klasse etwas beitragen und ich hatte immer schon eine Leidenschaft zum Witzerzählen, was ich von meinem Vater geerbt habe. Früher wurde der Fasching noch im Radio Kärnten übertragen. So hatte ich ein Stück im Ohr, die ÖWUWA, die österreichische Wunderwaschmaschine, sie hat keine große Kreiskyschleuder mehr, sondern nur noch eine burgenländische Weinpresse, ein Sinowatzl halt. Danach richtete sich meine Freude auf Emil Steinberger – Parodien vor allem über den Polizeibeamten.

Weiters trat ich in zwei Stücken mit Peter Lodynski auf, der in Wieting wohnte und in Eberstein und dann in Kappel Vorführungen hatte, wo ich den Gastarbeiter spielte, der das Echo nachmachen mußte, weil es kaputt war.

2012 hat dann der Villacher Fasching Talente gesucht und ich habe mich beworben, das Casting erfolgreich absolviert und durfte zwei Jahre lang Mitglied der Gilde sein. Gespielt wurde “Der Rezeptionist” – quasi das erste Stück, das ich mir selbst auf den Leib geschrieben hatte.

Da meine Lebensgefährtin Sabine Franke aus Stainz bei Straden kommt, habe ich dann 2014 beim Gleichenberger Fasching angeklopft. Dies wurde zuerst nicht ernst genommen: ‘Da will jemand vom Villacher Fasching zu uns?’ Heute bin ich das 7. Jahr dort und sehr glücklich, habe mich sehr weiterentwickelt, spiele dort 4 bis 5 Stück jeden Fasching und im Sommer das Sommercabaret. Der Pezi bei Kasperl und Pezi ist meine Lieblingsrolle, Krawuzzikapuzzi und ich haben es mit der panischen Hofreitschule zum Narrisch Guat Sommercabaret geschafft bzw. mit der Gleichenberger Polizeireiterstaffel ins Winter Narrisch Guat – so bin ich der einzige Narr, der es in den Villacher Fasching und ins Narrisch Guat geschafft hat. Die Gleichenberger sind zu meiner zweiten Heimat geworden und ich bin den Narrenkollegen sehr dankbar! Sie haben essentiell dazu beigetragen, dass ich mich hier so breit weiterentwickeln konnte. Ich freue mich schon auf 2021, wenn meinen Freunde und ich wieder beim Gleichenberger Fasching spielen – das haben wir nach Möglichkeit vor.

Mit meinem aktuellen Stück “Der Vollkoffer”, der eine ÖÖÖ Reise, also eine öffentliche österreichische ökologische Reise von Eberstein in die Steiermark beschreibt, kommt jetzt der nächste Höhepunkt, ein Auftritt eben in Graz beim Kleinkunstvogel.

Ich fühle mich in der Szene richtig wohl – heuer schon konnte ich Manfred Tisal, den EU Bauer beim Fasching, nach Bad Gleichenberg einladen, wo er auch auf der Bühne stand. Am 21. November ist es geplant, dass wir unter anderem gemeinsam beim Faschingsauftakt in Bad Gleichenberg auf der Bühne stehen und unter anderem gemeinsam ein Stück spielen. Für nächstes Jahr haben wir Gerhard Wurzer den Althofner Tschentsche nach Gleichenberg schon fix eingeladen. Es ist schon ein gutes Gefühl, einen Kammerhofer oder ein Luis aus Süditirol persönlich zu kennen oder einen Peter Kowal, der schon in Gleichenberg gespielt hat und auch schon wieder Gast war.

Heuer konnte ich gemeinsam mit dem Narrenkartell unter der Leitung von Günther Gaber und Peter Siegel und dem BÖF, dem Bund der österreichischen Faschingsgilden, die Narrenhauptstadt nach Bad Gleichenberg holen und in einem EU Projekt Fasching als immaterielles Kulturgut festigen – Adi Mittendorfer der Präsident Österreichs war ebenso dabei und Ernstl Kranawetter aus der Steiermark. Fasching und Cabaret ist für mich so etwas wie Erholung und es ist eine sehr schöne Gemeinschaft, und ich bin dankbar, angekommen zu sein und ein Teil sein zu dürfen. Es ist mir auch wichtig zu zeigen, was wir Narren können, dass wir das Genre beherrschen und ein Teil der Spaßkultur sind – die es ja jetzt nicht leicht hat.

Und natürlich ist es auch im Biohotel ein Teil meiner Persönlichkeit, ein kleiner Teil auch, den Gästen Unterhaltung zu bieten und etwas Außergewöhnliches. Und ich denke, ich habe mir meinen Platz gebührend erarbeitet.”

 

Seminare im Biolandhaus Arche

  • 6.11. – 8.11.2020 Ohne Brille wieder klar sehen
  • 26. – 29.11.2020 Achtsamkeitsmeditation | Yoga
  • 9. – 16.1.2021 Fasten und heilsames Singen

Zu allen Seminar-Angeboten

 

Weihnachten im Biolandhaus Arche

Jetzt buchen! Als Weihnachtsgeschenk eignet sich auch hervorragend das Biokochbuch von Rosalinde Tessmann um € 19,90 – Einfach per email [email protected] bestellen!

 

Quelle & weitere Infos:
Biolandhaus Arche – Familie Tessmann KG
Vollwertweg 1a, 9372 St Oswald – Eberstein – Kärnten

 

Biolandhaus Arche im Bio-Verzeichnis

 

Schreibe einen Kommentar

Neue Beiträge