biologisch.at goes Photovoltaik

Lange recherchiert und für uns den besten Photovoltaik-Anbieter in NÖ gefunden! 

Photovoltaik“Wir haben schon jahrelang den Wunsch nach einer PV-Anlage, aber das ist natürlich auch eine Preisfrage. Nachdem die Strompreise explodierten, war für uns klar, jetzt oder nie und kratzten alle Reserven zusammen und intensivierten unsere Recherche. Und sind fündig geworden. Wir haben uns dann im Oktober 2023 für einen PV-Anbieter entschieden, wo auch jetzt im nachhinein gesehen alles passt: Preis, Leistung & Sympathie. Die Installation verlief schnell und reibungslos, wir mussten uns um nichts kümmern – auch nicht um die Förderabwicklung. Und auch die Förderung trudelte vor kurzem termingerecht ein. Alle sind happy”, so Silvia Fischer – Betreiberin von biologisch.at. “Wir haben schon von vielen Seiten gehört, dass nicht immer alles so glatt lief, wie bei uns und daher können wir diesen Anbieter wärmstens empfehlen!”

Schreib uns eine email an info@biologisch.at und wir vermitteln dir unseren PV-Anbieter-Kontakt und du erhältst einen TOP-PREIS!

Es wurde auch ein Speicher angeschafft und mittels einer App kann genau beobachtet werden, wieviel Strom stündlich, täglich, monatlich produziert, im Haushalt verbraucht, in die Batterie gespeichert und ins Netz eingespeist wird. Silvia Fischer: “Natürlich ist es ärgerlich, dass nun, wo so viele in Photovoltaik investiert haben, die Einspeistarife im Keller sind – 12,46 Cent/kWh im Dez 23 und weniger als die Hälfte 5,776 ct/kWh im März 24! Aber es zahlt sich noch immer aus, vor allem, wenn man zusätzlich in einen Speicher investiert.”

PhotovoltaikStromverbrauch ändert sich – zum Guten 🙂

Es ändern sich dann natürlich auch die Stromverbrauchsgewohnheiten – zum Guten. Einerseits verlagert man natürlich was geht auf den Tag, und außerdem kann man via App nachvollziehen, wieviel Strom gerade verbraucht wird. “Da wird einem erst bewusst, wieviel Strom eine Waschmaschine, ein Geschirrspüler, ein E-Herd oder der Backofen benötigen. Und man beginnt umzudenken, Gewohnheiten zu ändern und Strom zu sparen wie z.B. ein Teil der Wäsche kommt nicht gleich in den Wäschekorb sondern oft reicht auch nur lüften. Das Getränkeglas landet nicht gleich im Geschirrspüler, sondern wird kurz gespült und mehrmals verwendet, wenn gebacken wird, versuch ich gleich mehreres unterzukriegen wie Kuchen und Brot oder Braten und Gemüse, anstatt das Gemüse auf der Herdplatte zuzubereiten”.

Neue Bestimmungen ab 1.1.2024

Seit 1.1.2024 gibt es keine Förderung mehr sondern es gilt ein reduzierter Umsatzsteuersatz von 0 % (Nullsteuersatz) für die Investition in eine PV-Anlage bis 1.1.2026. Alle Infos dazu: Bundesverband Photovoltaic Austria

Sonnige Grüße wünscht dein biologisch.at-Team!

 

Schreibe einen Kommentar

Neue Beiträge