Das war das Tomorrowfestival 2013

Trotz widriger Wetterumstände war es ein einzigartiges Festival: Tolle Musikacts, leckere Bio-Verköstigung, ein buntes Rahmenprogramm und vielen lieben Menschen, die sich über Tomorrow Gedanken machen!

Hier gehts zur Fotogalerie mit Eindrücken vom Festival und vom biologisch.at-Stand: Tomorrowfestival 2013

biologisch.at-Betreiberin Silvia Fischer: „Es war regnerisch, es war stürmisch, es war chaotisch, es war stressig, es war traurig (Muluc wurde entführt – siehe Foto), es war teilweise zum Verzweifeln. Aber die Stimmung war sooo gut, es waren sooo viele liebe Menschen da, es war sooo lustig, es gab sooo viele interessante Gespräche. Wir haben hart gearbeitet, aber auch gefeiert, getanzt & und v.a. viel gelacht. Großen Dank an Global 2000, die alles daran setzten, uns Ausstellern trotz widriger Wetterumstände ein tolles Fest zu bescheren.“

Über 10.000 BesucherInnen kamen an diesem Wochenende zum ersten umweltzeichenzertifizierten Festival Österreichs. Regenschauer und kalte Temperaturen konnten die BesucherInnen nicht am Feiern hindern. Ganz im Gegenteil: „Es waren fantastische Konzerte. Das GLOBAL 2000 TOMORROW FESTIVAL ist das Festival für die Zukunft, denn es heißt nicht umsonst so!“, meint Veranstalter Martin Aschauer.

Das Gelände des nie in Betrieb genommenen AKWs Zwentendorf wurde bereits zum zweiten Mal zur Kulisse des GLOBAL 2000 TOMORROW FESTIAVLS. Das Line-up ließ keine Wünsche offen: Neben internationalen Superstars wie Marteria, Frittenbude, Maximo Park und Kaiser Chiefs erwiesen sich erwartungsgemäß besonders Die Fantastischen Vier als Publikumsmagnet und füllten den ZuschauerInnenraum der Mainstage of Change trotz Regen.

Doch nicht nur das musikalische Programm überzeugte. Das GLOBAL 2000 TOMORROW FESTIVAL war das Festival der Zivilgesellschaft: Neben 25 NGOs kamen Anti-Atom-AktivistInnen aus 18 Ländern nach Zwentendorf und konferierten über eine atomkraftfreie Welt. Darüber hinaus bot das Festival den BesucherInnen im Rahmen zahlreicher Workshops zum Thema Nachhaltigkeit die Möglichkeit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Ein Highlight des Festivals war der erste FESTIVALCATWALK in einem Atomkraftwerk. Die Recycling-Kollektion der Modeschule Herbststraße begeisterte das Publikum.

Als Umweltschutzorganisation war es für GLOBAL 2000 von zentraler Bedeutung, das Event nach möglichst ökologischen Kriterien auszurichten. So ist es gelungen das GLOBAL 2000 TOMORROW FESTIVAL als erstes Festival Österreichs mit dem Umweltzeichen zertifizieren zu lassen. So konnte bewiesen werden, dass Festivalspaß und nachhaltiger Lebensstil kein Widerspruch sind. Ausreden gibt es in Zukunft keine mehr, umweltverträgliche Festivals sind möglich.

Quelle & weitere Infos & Fotos:
Global 2000

Bilder Galerie:

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge