Göttin des Glücks erwacht zu neuem Leben – als Lizenzmarke für Produkte aus fairem Handel

Österreichs ehemalige Pionierin der Fair Fashion steht wieder auf.

Die Marke, die im Jahr 2018 schließen musste, erwacht zu neuem Leben. Vom deutschen Unternehmer Oliver Gothe und der ehemaligen Mitgründerin des Labels, Lisa Muhr, übernommen, wird die „Göttin des Glücks“ nun als Lizenzmarke für Produkte aus fairem Handel neu positioniert. „Wir lieben beide den fairen Handel und haben gemeinsam jahrezehntelange Erfahrung damit. Wir wollen den europäischen Markt mit neuen Produkten in coolem Design aus fairem Handel aufmischen“ sagt Muhr.

„Göttin des Glücks“ fühlt sich durch ihren Fair Trade Ansatz dem Gemeinwohl auf globaler Ebene verpflichtet. Über die Rechtsform einer Genossenschaft wird die Marke an diverse Lizenznehmer*innen vergeben. Neben der FAIRTRADE bzw. WFTO (World Fair Trade Organisation) Zertifizierung sind die höchsten Branchenstandards entlang der gesamten Produktionskette und der eigene Wertekatalog Bedingung für eine Lizenzpartnerschaft.

Erster Lizenznehmer ist die Fair Squared GmbH aus Köln. Ziel ist, die Frau in all ihren Bedürfnissen mit göttlichen Produkten zu verwöhnen. Gothe: „Wir starten mit Naturkosmetik, Frauenhygiene, Kondomen, Yoga und Textilbasics wie Unterwäsche. Im Laufe des nächsten Jahres werden weitere Produktgruppen und neue Lizenzpartner*innen folgen. Kleine Kooperativen des fairen Handels sollen mit uns Zugang zum europäischen Markt bekommen. Eine tolle Kooperative aus dem Amazonas ist bereits im Anflug.“

Die Genossenschaft sieht sich als gesellschaftspolitische Bewegung für eine faire Wirtschaft. Die Vision ist, dass faire Produkte aufgrund veränderter politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen billiger werden als unfair produzierte.

 

Quellen:

www.gdg-fair.trade
www.fairsquared.info

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge