Kosmetik mit Rücksicht auf die Umwelt

Hautpflege, Haarpflege oder das Hübschmachen für den Abend in der liebsten Bar – Kosmetik gehört heute zum Alltag dazu. Doch oftmals gerät dabei in Vergessenheit, dass viele Inhaltsstoffe für die Umwelt schädlich sind.

Durch den Einsatz von Chemikalien, welche beim Abschminken in das Abwasser gelangen oder von den großen Konzernen direkt ins Abwasser geleitet werden, nimmt die Umwelt heftigen Schaden. Das alles für ein schöneres Hautbild oder glatteres Haar. Zudem nimmt der Körper Schaden von den Chemikalien und Hormonen. Wenn auch Sie einen Teil zum Schutz der Umwelt beitragen möchten, sollten Sie auf Kosmetik mit Rücksicht auf die Umwelt umsteigen.

Der erste Schritt: Welche Inhaltsstoffe schaden der Umwelt?

Erdöl und Palmöl

Damit Sie Ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten können, müssen Sie die Ausgangsstoffe erkennen, welche Schaden anrichten. Hierzu gehört sicherlich Palm- und Erdöl. Erdöl ist der Ausgangsstoff für zahlreiche synthetische Stoffe. Diese kommen in der Kosmetikindustrie zu Massen zum Einsatz. Dabei wirkt sich jedoch die Gewinnung von Erdöl sehr umweltbelastend aus. Durch die Erschließung von Erdölvorkommen sowie die Förderung des Öls werden Tiere und Pflanzen aus ihrem natürlichen Lebensraum verdrängt. Dies führt nicht selten zu einem Artensterben.

Ebenso schädlich für die Umwelt ist die Gewinnung von Palmöl. Denn wie der Name bereits verrät, müssen hierzu Palmen zu Massen verarbeitet werden. Zwar handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff, doch um diesen zu gewinnen, muss massiv in die Natur eingegriffen werden. Besonders durch die Fokussierung auf die Länder Malaysia und Indonesien zum Abbau von Palmöl wird hier die Natur maßgeblich dauerhaft geschädigt. Durch das Anpflanzen einer Monokultur entstehen klimaschädliche Treibhausgase.

Bleichmittel und Hormone

Nicht nur Öl kann Schäden an der Umwelt anrichten, ebenso sollten Sie Bleichmitteln Beachtung schenken, welche Gewässer zum Kippen bringen. Bleichmittel befinden sich meist in Kosmetikartikeln, um die Farben des Produktes aufzuhellen oder ein bestimmtes Anwendungsziel zu erreichen. Wird das Produkt jedoch aus den Haaren ausgewaschen oder vom Gesicht abgespült, gelangt es in den Wasserkreislauf. Dabei tritt der Grundstoff der Bleichmittel, das Natriumperborat aus und setzt einen chemischen Prozess in Gange. Es entsteht Borsalz, welches die Qualität des Wassers drastisch verschlechtert.

Hormone verbergen sich in den meisten Produkten der alltäglichen Kosmetik. Ob in Sonnenschutzcremes oder Zahnpasta – wer nicht genau hinschaut, führt seinem Körper dauerhaft hormonell wirkende Stoffe zu. Diese gelangen aber nicht nur in den Körper, sondern auch in das Abwasser. Dabei wirken sie drastisch auf die Hormonkreisläufe von Fischen, Krebsen oder anderen Tieren, die in örtlichen Gewässern leben.

So finden Sie online umweltschützende Kosmetik

Online gibt es viele Shops, die Ihnen helfen, umweltfreundliche Kosmetik zu erwerben. So finden Sie beispielsweise Vegane Kosmetik auf Notino, die frei von umweltschädlichen Stoffen oder Tierversuchen ist. Achten Sie stets auf ein Siegel oder eine Auszeichnung bei der Auswahl Ihrer Kosmetik. So können Sie sichergehen, dass das Produkt wirklich vegan und umweltfreundlich ist. Um der Umwelt weiterhin etwas Gutes zu tun, sollten Sie auf Kunststoffverpackungen verzichten. Viele Seifen oder Festprodukte werden in recyceltem Papier verpackt, sodass eine Kunststoffhülle entfallen kann. Tragen Sie zudem dazu bei, so wenig Produkte wie möglich zu nutzen. Greifen Sie beispielsweise auf ein Shampoo, das zugleich Conditioner und Duschgel ist, um Produkte einzusparen.

 

Fotoquelle: Yaroslav Shuraev von Pexels

 

Schreibe einen Kommentar

Neue Beiträge